Etappenbeschreibungen

Sanfte Höhenzüge prägen diese Etappe der Via Tolosana
Die Via Tolosana in den Pyrenäen

Diese Seite ist und soll kein Pilgerführer sein. Die Beschreibung der einzelnen Etappen orientiert sich nur sehr rudimentär am Wegverlauf. Was ich vor allem will: meine Sicht der Via Tolosana / des Camino Aragonès zu schildern. Vor allem aber möchte ich den Weg in Bildern präsentieren.

Die Kirche Saint Foy in Morlàas. Ein herausragendes Beispiel romanischer Baukunst in Südfrankreich. Mit seinem wunderschönen, noch nachezu vollständig erhaltenen romansichen Tympanon.
Die Kirche Saint Foy in Morlàas. Ein herausragendes Beispiel romanischer Baukunst in Südfrankreich. Mit seinem wunderschönen, noch nachezu vollständig erhaltenen romansichen Tympanon.

Deshalb sind die Etappen kurz und bündig unter dem Tag https://wernerkraeutlerblog.wordpress.com/category/die-etappen/ beschrieben.

Hier die Links zu den einzelnen Etappen:

1. Etappe von Montpellier nach Montarnaud

2. Etappe von Montarnaud nach Saint-Guilhem-le-Desert

3. Etappe von Saint-Guilhem-le-Désert nach Saint-Jean-de-la-Blaquière

4. Etappe von Sain-Jean-de-la-Blaquière nach Lodève

5. Etappe von Lodève nach Le Bousquet d’Orb

6. Etappe von Le Bousquet d’Orbe nach Saint Gervais-sur-Mare

7. Etappe von Saint Gervais sur-Mare nach Murat sur Vèbre

8. Etappe von Murat sur Vèbre nach La Salvetat sur-Agout

9. Etappe von La Salvetat sur-Agout nach Anglès

10. Etappe von Anglès nach Boissezon

11. Etappe von Boissezon nach Castres

12. Etappe von Castres nach Dourgne

13. Etappe von Dourgne nach Revel

14. Etappe von L’Isle-Jourdain nach Gimont

15. Etappe von Auch nach Barran

16. Etappe von Barran nach Pouylebon

17. Etappe von Pouylebon nach Marciac

18. Etappe von Marciac nach Lahitte-Toupière

19. Eappe von Lahitte-Toupière nach Anoye

20. Etappe von Anoye nach Lescar

21. Etappe von Lescar nach Lacommande (1. Halbetappe)

21. Etappe von Lacommande nach Oloron-Saint-Marie (2. Halbetappe)

22. Etappe von Oloron-Sainte-Marie nach Sarrance

23. Etappe von Sarrance nach Borce

24. Etappe von Borce zum Col de Somport

25. Etappe vom Col de Somport nach Jaca

26. Etappe von Jaca nach Arrés

27. Etappe von Arrés nach Ruesta

28. Etappe von Ruesta nach Sangüesa

29. Etappe von Sangüesa nach Monreal

30. Etappe von Monreal nach Puente la Reina

Pilgerführer

Es ist nicht einfach, einen geeigneten Pilgerführer zu empfehlen. (Sollten Pilger_innen Vorschläge haben, dann bitte eine kurze Mitteilung!) Für die Via Tolosana, also die Strecke durch Frankreich empfehle ich grundsätzlich französische Führer. Die darin enthaltenen Informationen sind auf dem neuesten Stand, ich habe mit der Ausgabe ‚Toulouse-Jaca-Lourdes‘ nur allerbeste Erfahrungen gemacht. Vor allem mit den exzellenten Wegkarten für die einzelnen Etappen: TopoGuides von FFRandonnée. ISBN 978-2-7514-0725-3 (Führer von Toulouse bis Jaca).

Der Weg von La Bossière nach Aniane gehört zu den merkwürdigsten und schönsten Abschnitten der Via Tolosana. Rostrot ist die beherrschende Farbe. Im Hintergrund die ersten Erhebungen der Cevennen.
Der Weg von La Bossière nach Aniane gehört zu den merkwürdigsten und schönsten Abschnitten der Via Tolosana. Rostrot ist die beherrschende Farbe. Im Hintergrund die ersten Erhebungen der Cevennen. Zu sehen auf der Etappe: Montanraud – Saint-Guilhem-le-Desert.

Eine ganz tolle Sache ist die Kartierung samt Höhenprofilen aller Etappen an der Via Tolosana sowie am Camino Aragonés durch den Schweizer Verein ‚Jakobsweg‘ unter der Leitung von Joe Weber und Hans-Rudolf Hänni. Ich bedanke mich für die Erlaubnis, diese Karten bei meinen Etappenbeschreibungen als Link unter „Wegstrecke“ benützen zu dürfen. Diese Karten sind äußerst genau, weshalb ich sie auch wirklich empfehle.

Via Tolosana - St. Sernin
St. Sernin, Toulouse. Etwa in der Mitte der Via Tolosana gelegen, stellt diese wundersame Kathedrale jedoch das ‚Herz‘ dieses Pilgerweges dar.

Zurück zum Pilgerführer: Ich hatte 2013  den Outdoor-Führer von Norbert Rother „Frankreich: Jakobsweg GR 653 Via Tolosana – Outdoor Handbuch 162“ verwendet, kann ihn aber keineswegs weiter empfehlen. Mir fehlen vor allem die kulturellen Bezüge. Für mich ist Pilgern eben nicht ‚fernwandern‘, wo es mehr um Kilometer als um Geschichte, Architektur und Lebensart geht. Und die Beschreibungen sind teils derart kompliziert, dass man schon mehrmals drüber lesen muss. Schade eigentlich.

Das wunderschöne Städtchen Oloron-Sainte-Marie am Eingang jenes Tales (Val d'Aspe), dessen Ursprung am Somport-Pass liegt.
Das wunderschöne Städtchen Oloron-Sainte-Marie am Eingang jenes Tales (Val d’Aspe), dessen Ursprung am Somport-Pass liegt.

Was ich jedenfalls empfehle: eine Wanderkarte für den GR 653. Diese ist in Frankreich in größeren Städten erhältlich.

Werbeanzeigen

6 Gedanken zu “Etappenbeschreibungen

  1. Wir sind August-September 2015 die Etappen bis Lodeve gegangen. Ihre Beschreibungen waren sehr, sehr hilfreich weil realistisch. Interessant dass manche Strecken neu markiert wurden und nach unserem Gefühl noch etwas länger und schwieriger geworden sind. ( besonders St. Guillhem-le-Desert bis Saint-Jean-de-la- Blaquiere ) Danke! Viele Segenswünsche! Christiane und Johann Pumhösl, Wien.

    Gefällt 1 Person

  2. Nächste Woche starte ich in Montpellier. Einige Etappen sind für mich (65 mit Hüft- und Knieproblemen) zu anstrengend. Gibt es wie auf dem Pilgerweg von Le Puy aus auch einen Transport für Gepäck und Personen. Ich würde gerne von Lodève nach Murat sur Vèbre einen Transport für mich in Anspruch nehmen.

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo, nachdem ich im letzten Jahr den Camino Portugues gewandert bin, möchte ich im kommenden Jahr ( 2019) einen Teil der Via Tolosana pilgern.
    Aus zeitlichen Gründen kann ich dafür aber leider nur 10 bis 12 Tage aufwenden. Welchen Teil des Weges könnten Sie mir für diesen Zeitraum empfehlen? ( besonders im Hinblick auf Landschaft und Kultur – ich weiß, das ist in Frankreich natürlich besonders schwierig…).
    Viele Grüße

    Siegfried

    Gefällt 1 Person

    • servus siegfried,

      für mich war die strecke zwischen AUCH und JACA die schönste auf der via tolosana. in meinem blog sind dies die etappe nr. 15 bis 25. auf dieser strecke liegen wunderbare kirchlein und mit oloron-saint marie die vielleicht interessanteste stadt an der französischen tolosana. und mit jaca ist’s dann eine der schönsten auf dem camino aragones. zudem ist von jaca aus barcelona für einen etwaigen rückflug quasi flugs zu erreichen. dann kann ich nur noch bonne route wünschen. alles liebe und ultreia! werner kräutler

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s